Lesedauer: < 1 Minute

Massenmorde an Juden & Grausamkeiten gegenüber Zivilisten in besetzen Gebieten, und Soldaten, die ihr Leben für die Erhaltungen einer menschenverachtenden Diktatur hergeben mussten: Vor 77 Jahren ist das Attentat auf Adolf Hitler gescheitert. Und damit der Versuch, ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte zu beenden. "Auch wenn es noch ein knappes Jahr dauerte, bis dieses grausame Regime sein Ende fand, gehört für mich das Attentat als Gedenktag zu den wichtigsten Momenten im Jahr", sagt Holger Stahlknecht, Abgeordneter im Wahlkreis 08/Wolmirstedt. "Dies muss für uns Mahnung sein: 'Nie wieder!'"

Holger Stahlknecht ist wichtig: "Nicht nur an diesem Gedenktag gilt es, sich für Demokratie und Freiheit einzusetzen, für Sie zu streiten und sie zu bewahren. Diese Vergangenheit ist ein Vermächtnis und sie sollte ein dauerhafter Wegbegleiter für unsere Zukunft sein." Um so mehr, weil in der Gegenwart immer wieder unerträgliche Angriffe auf Menschen mit Migrationshintergrund stattfinden. Aber auch die Arbeit als Innenminister von Sachsen-Anhalt hat - bezüglich Rechtsradikalismus - häufig negativ beeindruckende Spuren hinterlassen. Das hat Holger Stahlknecht bei einem Gespräch mit Dr. Tino Grosche im Rahmen des 2. Magdeburger Salon deutlich gemacht. Mehr dazu sehen Sie im Facebook-Video.

Aufgrund der Datenschutzeinstellungen Ihres Browsers ist es möglich, dass Sie das Video hier nicht sehen können. Bitte rufen Sie in diesem Fall das Video über den Button auf.