Lesedauer: < 1 Minute

Im Dezember des vergangenen Jahres ist Holger Stahlknecht als Innenminister von Sachsen-Anhalt durch Ministerpräsident Reiner Haseloff abberufen worden und als Landes-Chef der CDU zurückgetreten. Vorausgegangen war ein Interview in der "Volksstimme", in dem sich Stahlknecht über eine Minderheitsregierung in Sachsen-Anhalt spricht und daraus der Vorwurf, mit der AfD zu flirten, interpretiert wurde. Die "Zeit im Osten" hat kurz vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt mit dem CDU-Kandidaten im Wahlkreis Wolmirstedt zurückgeblickt.

Im Gespräch mit der Zeitung blickt Stahlknecht auf das Interview zurück, stellt seine Position zur AfD und seinen künftigen politischen Plänen klar. Den Artikel können Sie hier nachlesen.