Holger Stahlknechts Wahlreise durch die Gemeinden (III)

Lesedauer: < 1 Minute

"Wer zum ersten Mal die Gemeinde Barleben besucht, der hat einen bleibenden Eindruck. Und zwar den einer Gemeinde, die vor Kraft strotzt", sagt Holger Stahlknecht. Die Wahlreise hat den CDU-Politiker diesmal durch Barleben, Meitzendorf und Ebendorf geführt. "Hier lässt sich mit eigenen Augen sehen, welchen Effekt eine gute Infrastruktur hat." Die Zahl der Unternehmen wächst in der Gemeinde, die Infrastruktur stimmt. "Und damit ist nicht einmal die Nähe zur Landeshauptstadt Magdeburg oder die direkte Autobahnanbindung gemeint, auch wenn das durchaus eine Rolle spielt. Im Ort werden nachhaltige Entscheidungen getroffen. Es gibt tolle Schulen, das lockt Familien. Das Thema Digitalisierung steht nicht ganz unten auf der Liste, das ist wichtig für Unternehmen."

Kein Wunder also, dass sich die Gesichter der Orte in den vergangenen Jahren stark verändert haben. "Was Barleben geschafft hat, wünsche ich mir für ganz Sachsen-Anhalt. Eine Kommunal- und Landespolitik, die mit Weitblick agiert, die die Bedürfnisse der Menschen wahrnimmt und erkennt, was ein Leben auch in kleineren Orten für die Menschen lebenswert macht", sagt Stahlknecht. "Natürlich, es gibt auch Rückschläge. Manche Entscheidung dauert zu lange oder führt am Ende nicht zum gewünschten Ziel. Doch das gehört zum Lernen und zu einer zukunftsorientierten regionalen Entwicklung dazu."

Weitere Beiträge zu Holger Stahlknechts Wahlreise