Besinnliche Pfingstfeiertage

Lesedauer: < 1 Minute

Frieden ist ein fragiles Gut. Das macht der Krieg in der Ukraine uns seit dem 24. Februar 2022 schmerzlich bewusst. Es war unvorstellbar, dass ein solches politisches Handeln in einem Europa möglich sein kann, dass auf partnerschaftliche Beziehungen fokussiert war. Tatsächlich ist Frieden im internationalen Kontext kein allgegenwärtiger Zustand. Das bleibt im Alltag oft ungesehen. Bürgerkriege, Kriege um Ressourcen sind besonders in Ländern auf dem afrikanischen Kontinent gegenwärtig. Und sie werden sich - in Anbetracht der Nahrungsmittelverteilung, die vom Ukraine-Krieg beeinflusst wird - verschärfen.

Was wir nicht tun können, ist den Krieg zwischen Russland und der Ukraine unvermittelt zu beenden. Diese Entscheidung zu treffen, liegt nicht in unseren Händen. Was wir tun können, ist, Menschen zu unterstützen, die aus dem Kriegsgebiet fliehen, um ihr Leben und das ihrer Liebsten zu schützen. Was wir tun können, ist, die Menschen freundlich zu begrüßen und Hilfe zu leisten. Was wir tun können, ist uns täglich bewusst zu machen, dass Frieden bei uns und unseren Mitmenschen beginnt. Ein freundliches Wort, eine herzliche Begrüßung, ein Lächeln - das kann der Beginn sein für ein friedvolles Miteinander. Möge es sich verbreiten. Das sei uns in diesen Tagen und an diesem Feiertagswochenende zu Pfingsten 2022 gewünscht.